Nur doofe Leute glauben

Ich habe mir hier meine Gedanken dazu gemacht, da in den Ewig Gestrigen Foren und Blogs keine Möglichkeit besteht eine andere Meinung zu vertreten. Ist jetzt schon wie bei den Moslems, dort ist es unter Todesstrafe verboten eine andere Meinung zu haben. Vor allem ist man gleich ein Rassist. Aber man kann nur zu Gott beten, dass er diese Rasse aussterben lässt oder zumindest eine Minderheit von 0,0000001 Prozent daraus macht.

So möchte ich hier Herrn Winnemöller antworten!

Glauben sie, dass ich auch ein Rassist bin, weil ich sage das alle Ewig Gestrigen Christen und Muslime schwach in der Birne sind und eine Gräueltat nach der anderen fördern. Nur weil sie einfach alles glauben, was ihnen irgendwer eingeredet hat. Sei es die Bibel, die nicht von Jesus geschrieben wurde oder der Koran, der ebenfalls nicht vom Mohammed geschrieben wurde. Diese Schwachköpfe glauben einfach alles was ihnen vorgekaut wird ohne ihren Hausverstand zu benützen. Genau das hat Herr Odendahl angesprochen und sonst nichts anderes, absolut keine rassistische Aussage oder sind diese Art von Menschen wirklich eine eigene Rasse, dann muss ich ihnen wirklich recht geben und muss mich auf das demütigste entschuldigen.

Natürlich wurde die ganze Welt mit Wasser überschwemmt. Es wurde wissenschaftlich bewiesen, das Wasser aus dem Weltall auf die Erde geflossen ist um sie zu überschwemmen, seitdem gibt es kein Wasser mehr auf dem Mars und wahrscheinlich auf den anderen Planeten auch nicht mehr. Man hat ja Spuren von Wasser auf dem Mars entdeckt hat, was darauf hindeutet, dass es dort einmal sehr viel Wasser gegeben hat! Und die Gebeine von Adam und Eva unseren Ureltern wurden vor kurzem auch gefunden, wurde eindeutig durch DNA nachgewiesen!

Wollen sie noch mehr von diesen wissenschaftlichen erwiesenen Tatsachen hören und allen Menschen mit wenig Hausverstand einflößen. Es gibt ja eine Unmenge von solchen Menschen denen man solche Sachen einreden kann. Die glauben einfach alles, auch wenn es noch so ein großer Schwachsinn ist. Man braucht auch nur in den diversen Foren schauen, was da für ein Schwachsinn verbreitet wird. Die Kommentare von diesen Menschen sind der beste Beweis dafür. Ein sehr gutes Beispiel ist hier “kath.net“.

Wie viele Menschenseelen sind durch falschen Glauben kaputt gemacht worden. Ist einfach unbeschreiblich! Hier ist die katholische Kirche an führender Stelle anzuführen. Durch falsch gelebten Glauben wird oft sehr viel Schaden angerichtet, wenn das noch dazu exzessiv gemacht wird, ist es katastrophal. Wie man es jetzt auch in den islamischen Ländern erlebt. Aber schauen wir auf den Kontinent wo die meisten katholischen Christen leben, was dort ab geht. Man kann dort wenigstens eines fest stellen, dass ein wenig von dem hängen geblieben ist, was Jesus von uns verlangt hat. Nämlich den anderen zu achten und ihn nicht mit dem Tode bedrohen. Das ist ein riesengroßer Pluspunkt für die Christen. Man kann diesen nicht groß genug einschätzen. Denn wenn man in der Geschichte zurückschaut was die kath. Kirche so alles bewerkstelligt hat. Nur ein winzig kleines Beispiel, die Kreuzzüge! Soviel ich weiß, haben die damaligen Kreuzritter nicht anders verfahren wie die IS heute.

Advertisements

Höchste Zeit in der Katholischen Kirche zwei getrennte Sektionen zu installieren

Wir sollten doch nicht mehr um den Glauben streiten, da er doch nie bewiesen werden kann. Die Wissenschaften haben schon sehr viel dazu beigetragen um die Entstehung von Leben zu erforschen. Es wird immer etwas nicht ganz geklärter werden können und eine Hypothese bleiben. Was ja auch nicht so wichtig ist um unser Leben auf der Erde zu gestalten.
Daher sollten wir den Streit um Glaubenswahrheiten bei legen und es so machen wie Franziskus von Assisi schon vorgeschlagen hat. Nämlich das Neue neben dem Alten hinzustellen und die Zeit entscheiden lassen was besser ist.

Daher würde ich einen Vorschlag machen, dass die katholische Kirche zwei Sektionen errichten sollte.
Eine sollte sich „Glaubensgemeinschaft der ewig Gestrigen“ bezeichnen und kann dort ihre Überzeugung den Gläubigen dieser Sektion näher bringen.
Die andere sollte den Namen „Glaubensgemeinschaft mit Hausverstand“ bekommen.
Dann würden sich die ganzen Streitigkeiten um des Kaisers Bart erübrigen.

Es bringt nämlich auch den Vorteil, dass jede Sektion sich ohne Neid das Leben in diesen Sektionen anschauen könnte und aus den Lehren die sie jeweils verbreiten, könnten die andern ihre Schlüsse daraus ziehen.

Ich habe nämlich bemerkt, durch das lesen von anderen Überzeugungen und Ideologien, schärft sich der Hausverstand, insofern man einen hat.
Durch die Aufteilung in zwei Sektionen, könnte die „Glaubensgemeinschaft mit Hausverstand“ endlich einen Glauben vertreten der fast jedem Menschen einleuchten würde.

Es gibt noch einen weiteren Vorteil. Sie könnten sich gegenseitig helfen ihre Probleme, die es sicher geben wird, zu beheben, wobei ich große Zweifel hege, ob es einer gelingen würde diese Probleme zu beheben, da sie absolut nichts von Veränderungen hält. Aber das wäre deren Problem, während die anderen sicher erkennen würden wo sich sich verlaufen haben und sich auch helfen lassen würden.

Ich glaube auch, dass große Teile von den Evangelischen und Anglikanischen Christen in diese Sektion kommen würden. Wahrscheinlich auch sehr viele von den Orthodoxen Christen würden in diese Sektion kommen, da dort nur mehr das eigene Gewissen vorherrschen würde und zu keiner Obrigkeit ein Gehorsam verlangt werden würde. Die Obrigkeit wäre ja in diesem Fall der Diener aller.

Messer-Attacke: Kölner OB-Kandidatin bekommt Volkszorn zu spüren

Die heiligste Aufgabe der katholischen Kirche wäre, solche Menschen ausfindig zu machen und zu exkommunizieren. Auf die Stirn ein Kainsmal einbrennen, damit von der Bibel (AT – Genesis!) auch etwas wahr ist. Denn ihre größte Schuld ist es solche Menschen, durch Wahnvorstellungen über Glauben, gemacht zu haben. Ihr größter Wahn ist ihre Behauptung, sie sei die einzige seligmachende Glaubensgemeinschaft!

Protestanten-Kloake: Heiner Geißler äussert sich als Luther-Freund

So sieht ein krankes katholisches Hirn aus! Daher muss von der gesamten Menschheit getrachtet werden, dass dieses Glaubensverständnis nicht zur Seuche wird.

Bitte nur wer Interesse hat sollte sich solche Seiten ansehen, denn sie sind wirklich das absolut letzte was es auf Gottes Erdboden gibt.

Entgegnung zu: Eine neue politisch nicht korrekte Vokabel: Mission

Der Heilsgewissheit von Herrn Uwe Siemon-Netto ist absolut zu widersprechen, weil er sich auf was beruft, was nicht von Jesus Christus ist, was ich im folgenden erklären möchte.

Jesus hat ganz sicher nicht gemeint, dass man die Menschen zwingen muss oder dazu drängen sollte. Was für mich bei dem Wort missionieren herüber kommt. Ich bin auch der Meinung, Jesus hat es auch sicher nicht so formuliert, dass man nur durch ihn zum Vater kommt, sondern eher gesagt hat, ich zeige euch den Weg wie man zum Vater kommt. Es gibt doch auch den Spruch, viele Wege führen nach Rom und so hat auch Jesus gedacht und es ist sicher auch ein Grund warum Jesus uns nichts schriftliches hinterlassen hat. Da er es offen lassen hat, wie man zum Vater kommt. Ich muss es immer wieder sagen, es sind diese konservativen und erzkonservativen Menschen mit ihrem engstirnigen Glauben.

Es ist daher höchste Zeit, dass man diesen konservativen und erzkonservativen Gläubigen gegenüber tritt und einer Theologie den Weg bereitet, den uns Jesus vorgezeigt hat. Es muss mit Entschiedenheit dagegen vorgegangen werden, dass alles was in der Bibel steht, Gottes Wort oder von ihm angeleitet worden ist. Da würde ich schon eher sagen, dass meine Worte mehr von Gott geleitet sind als diese Worte, die von erzkonservativen Menschen geschrieben worden sind. Diese Worte könnten genau so gut von Müller oder Burke sein und was die verzapfen ist absolut nicht christlich, eher nur katholisch und was katholisch ist kann nicht christlich sein, denn schon die Tatsache, dass die katholische Kirche eine der reichsten Organisation auf der Welt ist, ist schon ein Beweis, dass sie nicht christlich sein kann. Denn in der Bibel von den erzkonservativen Gläubigen steht eindeutig, verkauft alles und folgt mir nach. Und wenn es nach den Erzkonservativen geht, kommt man nur dann in den Himmel!

Dieser erzkonservativen Theologie muss man deshalb mit aller Entschiedenheit entgegen treten, da die Führungsspitze aller Weltreligionen erzkonservativ sind und durch ihr System keine Möglichkeit besteht ihre Ideologie zu ändern. Denn Erzkonservative werden nur erzkonservative Nachfolger wählen. Während Jesus Menschen aus dem Volk gewählt hat und interessanter Weise keinen einzigen Kleriker. Also musste Jesus gegen diese Parasiten was gehabt haben.

Jesus hatte vor den Menschen so großen Respekt, dass er ihren Glauben durch Aussagen von ihm nicht desavouieren wollte. Deshalb hat er ihre Bücher, die ihnen sehr heilig waren in keiner Weise herabgewürdigt. Obwohl er genau gewusst hat, dass die Geschichten in der Genesis nur schöne Märchen sind. Das muss einmal in aller Deutlichkeit den Erzkonservativen gesagt werden. Jesus wollte vielmehr den Menschen einen Weg aufzeigen, wie man auf einem anderem Weg zu Gott kommen kann. Er wollte ihnen nicht sagen, dass sie nicht den steinigen Weg verwenden sollen, wie er im AT beschrieben wird. Jesus war auch der Meinung, dass sich die Menschheit erst durch viel Kopf anzuschlagen, drauf kommen wird, wie sein Weg gegangen werden muss, damit die Menschheit heil wird. Solange sie diesen Weg nicht einschlagen, werden sie immer zerstrittener Haufen bleiben.

Daher müssen alle auch die Erzkonservativen, bereit sein ALLES anzuerkennen, was in Liebe und Barmherzigkeit geschieht. Daher muss es möglich sein, dass die Erzkonservativen ihre Messen gestalten wie sie wollen. d.h. ihre lateinischen Messen zelebrieren.

Der Vater von Jesus und der Allah von Mohammed sind absolut identisch, nur die Schreiber dieser Bücher haben vom Glauben nicht viel Ahnung gehabt. Dazu waren sie einfach zu konservativ in ihrem Denken. Man kann wirklich dazu sagen engstirnig, wobei dieses Wort noch zu wenig ihre Enge beschreibt. Wenn man ihre Enge mit einem Nadelöhr vergleicht, so ist das Nadelöhr so groß wie unser Sonne.

Jesus hat mit missionieren sicher gemeint, dass die Menschen die ihm nachfolgen mit ihrem TUN (vorleben!) den anderen Menschen imponieren und so die andern das Bedürfnis haben auch dazu gehören zu wollen. Wenn missionieren so abläuft, dann wäre es in Ordnung. Alles andere ist Zwang und damit abzulehnen. Was Franziskus sicher auch so meint, wenn er Missionierung ablehnt.

Der biblische Jesus ist nicht für uns gestorben, sondern für seine Überzeugung, sowie alle Märtyrer für ihre Überzeugung gestorben sind, weil sich auch Nachfolger von Jesus waren. Sie haben alles verkauft und sind ihm nachgefolgt, was die katholische Kirche bis zum heutigen Tag nicht gemacht hat. Also ist sie auch nicht der Nachfolger oder irgendwas von Jesus.

Warum schickt Gott uns die Flüchtlinge? Ganz einfach ist hier die Antwort! Weil wir verantwortlich sind für diese Misere. Wer hat diese Verrückten (IS!) mit Waffen versorgt. Es war nicht der Heilige Geist, dass weiß ich ganz sicher, sowie das Amen im Gebet! Also haben wir (EU!) und die USA federführend diese Angelegenheit zu korrigieren! Hier gibt es keine ausflüchte! Die europäische Bevölkerung hat mit aller Macht, die USA zu zwingen, das Verbrechen welches sie verursacht hat in Ordnung zu bringen. Wenn man bedenkt, dass die USA nicht für den 2. Weltkrieg verantwortlich waren und trotzdem alles unternommen hat um das Verbrechen an der Menschheit zu lösen. Wer vielleicht einmal den Film gesehen hat “Der längste Tag” weiß was das bedeutet.

Eine Bemerkung zum Schluss noch, da der Artikel eines eindeutig aufzeigt!

Diese Meinung von diesem evangelischen Christen ist auch der Grund warum es den Evangelischen Glaubensgemeinschaften auch nicht besser geht wie den Katholischen. Kirchenaustritten, Messebesuch usw.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht unter Glaube. Lesezeichen für Permalink hinzufügen.

Warum ist es der Kirche wichtig, eine Position zu Ehe, Familie und Sexualität zu vertreten?

Es wäre einmal grundsätzlich zu klären, was im Glauben sehr schwierig ist, da ja bekanntlich die vereinfachte Definition für Glauben heißt, nämlich es nicht genau zu wissen und es nie zu erfahren, was jetzt wahr ist und was falsch. Das ist wirklich eine absolut fundamentale Angelegenheit über die ewig gestritten werden wird.

Ein Punkt davon ist der:

Weshalb hat Jesus Christus, obwohl er Gottes Sohn ist und um alles Bescheid wusste, vor allem über die Zukunft der Menschen, selbst kein einziges schriftliches Wort hinterlassen? Die Behauptung, die Heilige Schrift sind die Worte von Jesus ist nicht länger aufrecht zu halten und hängt direkt zusammen mit dem Verhalten von Jesus gegenüber dem schriftlichem Wort, dass ja Jesus sehr wohl bekannt war. Jesus wusste um die Beschränktheit des Alten Testaments bescheid! (Beispiele: Adam und Eva, Sintflut, Sodom und Gomorra usw.) Jesus wusste doch, wie es später zugehen wird um den Glauben, wie sehr um die Wahrheiten gestritten und sogar Kriege geführt werden und doch hat er es nicht der Mühe wertgefunden uns ein paar schriftliche Worte zu hinterlassen. Wenn man heute den ganzen Streit sieht zwischen den Klerikern und Theologen, dann sollte man doch auch berücksichtigen, das die Menschen die die Evangelien geschrieben haben, Jesus nie gesehen oder gekannt haben.Man muss auch die damalige Gesellschaft und ihre Lebensweise berücksichtigen in der die Frau absolut nichts galt. Man kann doch ganz deutlich erkennen, obwohl Jesus in seiner Gefolgschaft eindeutig sehr viele Frauen hatte, wurden sie von den Verfassern der Evangelien einfach weg gelassen. Es ist immer nur die Rede von den 12 Jüngern. Wo man doch genau weiß, dass die Zahl 12 nur von den 12 Stämmen der Juden herstammt. Also absoluter Unsinn zu sagen, Jesus hatte nur die zwölf Jünger ausgewählt! Wobei einer ein faules Ei war! (Jesus macht einen Fehlgriff!)

Sie waren also weit weg von seiner Verkündigung und Lebensphilosophie. Haben aber das eine oder andere sehr gut beschrieben, vor allem die Gleichnisse, wo wir auch wissen warum Jesus mit Gleichnissen seine Lebensphilosophie untermauern wollte. Wenn man zusätzlich noch bedenkt, dass die Evangelien von Menschen geschrieben worden sind, die Jesus persönlich nicht gekannt haben und vielleicht noch solche Männer waren wie Müller und Burke, dann kann man sich einiges zusammen reimen. Also wird es höchste Zeit, dass die Kirchen sich von ihren nicht haltbaren Wahrheiten verabschieden!

Wenn sie nicht wissen, welchen Unsinn Burke zur Frauentheologie geschrieben hat, würde ich es ihnen gerne zukommen lassen.Man braucht doch nur zu schauen wie es heute zugeht um Glaubenswahrheiten, der eine sagt so und der andere sagt es wieder anders. Wenn man jetzt Kasper und Müller als Beispiel hernimmt. Beide eigentlich erzkonservativ, sonst wären beide keine Kardinäle geworden und doch haben sie unterschiedliche Meinungen.

Was sagt uns das! Das damals eben auch eine gewisse Glaubensströmung geherrscht hat und diese Glaubensrichtung wurde eben von diesen Menschen festgehalten, hat aber meiner Meinung nach nicht viel mit Jesus Christus zu tun, da er eine ganz andere Glaubensphilosophie vertreten hat und Großteils nicht verstanden worden ist, genau so wie sie heute von einig wenigen nicht verstanden wird. Interessant ist dabei, dass hier sehr viele gebildete Menschen dabei sind. Sehr viele Kardinäle und ein Großteil der Bischöfe. Ist jetzt nur eine Frage, hängt das vielleicht mit dem zusammen, dass diese Menschen erzkonservativ sind oder dass Jesus sich keinen einzigen gebildeten Menschen für seine Gefolgschaft ausgesucht hat? Da Jesus wahrscheinlich wusste , dass diese Menschen nicht einhalten können was er unter Mk 10,41-45 gefordert hatte. Man kann seine Lebensphilosophie eigentlich nur aus den Gleichnissen herauslesen, alles andere ist gefärbtes Machwerk, wo man heftigst darüber streiten kann. Dazu gibt es einige Beispiele!

Wenn die Bibel zu 100 Prozent Jesus Worte sind, dann hätte er sie selber geschrieben und nicht von irgendwelchen fundamentalistischen Querdenkern schreiben lassen. Und man soll bitte endlich damit aufhören mit vollkommen vom Heiligen Geist inspiriert worden sein.  Auch mit dem, dass die katholische Kirche immer vom Heiligen Geist geleitet worden ist. Wo ist er gewesen im Mittelalter, wo war er als der Ablasshandel eingeführt wurde. Wo war er, als Jan Hus verbrannt wurde, ein Mensch der sehr gottesfürchtig war. Das sind jetzt nur einzelne Beispiele. Würde ich alles aufzählen müssen, dann müsste ich ein Buch schreiben mit über 1000 Seiten. Wenn man heute schaut, wo der Heilige Geist so weht, dann sieht man doch ganz deutlich, wie er damals geweht hat, nämlich sehr wenig. Da könnte ich frisch behaupten, dass der Heilige Geist bei mir wahre Wunder wirkt, was der mir alles so diktiert und ich nur schreiben brauche. Da kommt oft was daher, was ich vorher noch nie in meinem Kopf gehabt habe. Ich wundere mich oft selber, was so alles aus mir so entspringt. Da diese Gedanken sehr positiv zu Jesus stehen, können sie nicht von einem bösen Geist sein. Vor allem sind es Gedanken, die nur das positive für den Menschen sehen. Keine Verbote und Drohungen von ewiger Verdammnis, genau so wie Jesus es mit seinen Gleichnissen hielt. Es hat nur manchmal in seinen Gleichnissen zwischen gut und böse unterschieden, was ja oft notwenig ist. Ich bin auch überzeugt, dass durch die Schreiber der Evangelien auch der Satan hineingekommen ist. Es könnte auch sein, dass das Böse personifiziert werden muss, wie zum Beispiel der Nationalsozialismus mit Hitler, der Kommunismus mit Stalin und die Al-Kaida mit Bin Laden personifiziert wird. So könnte mach auch die IS personifizieren nur muss man erst wem finden. Ich hätte schon einen, nämlich Satan! Aber Spaß beiseite, der ist nämlich hier nicht angebracht.

So möchte ich abschießend noch auf eine Punkt eingehen, da er zurzeit sehr akut ist.

Gott, Jesus und der Heilige Geist haben sich mir auch geoffenbart! Und zwar haben sie mir das ganz deutlich gesagt und nicht einmal sondern hunderte Male schon! “Wann wirst du das endlich einmal begreifen, was Jesus wirklich gesagt hat und die anderen in ihrer Begrenztheit nicht verstanden haben!“ Ja in dieser Deutlichkeit hat Gott zu mir gesprochen und er hat auch zu mir gesagt, ich sollte mir nichts daraus machen wenn es die anderen nicht verstehen wollen.

Hier die Offenbarungsworte: “Jesus stellte sich gegen das mosaische Gesetz, die Frau aus der Ehe entlassen zu können. Er erhebt seine Stimme für die Frauen und deren Würde, er verwirft männliche Selbstherrlichkeit. Unter Berufung auf die Schrift argumentiert er damit, dass die Ehe eine von Gott, der Mann und Frau schuf, gewollte Einrichtung ist. Daher entzieht sie sich männlicher Willkür. Ihr wisst nicht genau, was Jesus damals gesagt hat, da er es nicht schriftlich gemacht hat, aber könnt ihr vielleicht versuchen dessen Sinn sehr wohl zu folgen. Dabei könntet ihr aus dem absolut schwachen Text in der Bibel das näher liegende herauslesen, dass es Jesus eigentlich um die Verurteilung männlicher Rücksichtslosigkeit geht und nicht um die absolute “Unauflöslichkeit“ einer gesellschaftlichen Institution. Welche Anmaßung ist es, dies mit dem sophistischen Klammern an ein einziges überliefertes Wort wegzuwischen!“

Ja das schmerzt Jesus sehr, das die traditionellen Christen sich so sehr auf dem Holzweg befinden! Aber er hat mir gesagt, die Menschheit wird noch drauf kommen, was ich wirklich von euch wollte. Wenn du den schwachen Bibeltexten trotzdem folgst, wirst du trotzdem dahinter kommen, was ich von der Menschheit wollte. Ich habe ein Wort verwendet, welches ich öfter gesagt habe! Es ist das Wort: „TUN!“ Deshalb verlange ich auch von dir (Jesus meinte natürlich mich!) auf diesem Gebiet was zu tun und deshalb setzte er mich in die traditionellen Foren ein um diesen Menschen klar zu machen, wo sie sich auf dem Holzweg befinden.

Er hat auch zu mir gesagt, weshalb er in seiner Gefolgschaft keine Kleriker aufgenommen hat, weil sie mit dem Wort TUN die größten Probleme haben. Er hat auch zu mir gesagt, deshalb brauchst du auch nicht auf sie zu hören. Die Kleriker haben eine ganz andere Aufgabe auf dieser Welt und die Menschheit wird noch dahinter kommen. Wir sollten uns dabei nicht wundern.

Jobo72's Weblog

Neben vielen inhaltlichen Anmerkungen zu Detailfragen wird anlässlich der Familiensynode auch die Grundsatzfrage gestellt: Warum ist das überhaupt wichtig für die Kirche: Familie, Ehe, Sexualität? Warum kann sich die Kirche da nicht raushalten?

Raushalten – das geht nicht! Zumindest dann nicht, wenn die Kirche die Offenbarung, auf der sie gründet, ernst nimmt. Gerade gestern wurde die einschlägige Stelle aus dem Evangelium Jesu Christi weltweit in den Heiligen Messen gelesen – nicht, weil gerade Familiensynode ist, sondern weil es die Leseordnung so vorsieht: „Da kamen Pharisäer zu ihm und fragten: Darf ein Mann seine Frau aus der Ehe entlassen? Damit wollten sie ihm eine Falle stellen. Er antwortete ihnen: Was hat euch Mose vorgeschrieben? Sie sagten: Mose hat erlaubt, eine Scheidungsurkunde auszustellen und die Frau aus der Ehe zu entlassen. Jesus entgegnete ihnen: Nur weil ihr so hartherzig seid, hat er euch dieses Gebot gegeben. Am Anfang der Schöpfung aber hat…

Ursprünglichen Post anzeigen 751 weitere Wörter

Heutiger Kolonialismus in Afrika: Geburtenkontrolle und Gender

Ich möchte hier einmal eine Stellungnahme abgeben zu einem Auszug über sein Buch, von einem hohen Würdenträger der kath. Kirche Kardinal Robert Sarah.

Meine Meinung habe ich jeweils mit K: gekennzeichnet und fett gedruckt K: für Kommentar

Der Text vom Auszug über sein Buch wurde kursiv gedruckt.

Auf die Gefahr hin zu schockieren, denke ich, dass der westliche Kolonialismus sich in Afrika und Asien auch heute noch fortsetzt – noch heftiger und perverser durch die gewaltsame Durchsetzung einer falschen Moral und verlogener Werte.

K: schon die Worte „falsche Moral und verlogene Werte“ aus dem Mund eines hohen Würdenträgers einer Glaubensgemeinschaft die Großteils falsche Werte vorlebt.

Falsche Werte: Zwangszölibat, Reichtum ansammeln, Geld verlangen, wenn man für einen verstorbenen eine Messe lesen lassen möchte, Gehorsam sein gegenüber machtbesessenen Menschen (bitte Mk 10,41-45 lesen!), den Menschen einreden versucht, dass bei vergehen ihrer selbst ausgedachten Geboten die ewige Verdammnis erfolgt (nicht getauft sein, Sonntagsgebot, usw.) unhaltbare Wahrheiten sogar mit Waffengewalt verbreitet, Hexenverbrennung, Menschen mit anderer Glaubensüberzeugung zu Tode foltern (Hus), Waffensegnung, Sammlung an Schwachsinn wie z.B.: Worte von einen ehemaligen Bischof “Nur das Leiden rettet die Welt!”

Wenn ein Mann aus so einer Gemeinschaft von verlogenen Werten spricht und dabei mit keinem Wort anspricht welche Werte das genau sein sollten, dann fragt man sich schon, was man von so einem Menschen und seinen Büchern halten soll. So ein Mensch sollte die Mehrheit der Gläubigen vertreten? Will nicht in mein Hirn!

Ich leugne nicht, dass die europäische Zivilisation große Wohltaten beisteuern konnte, insbesondere durch ihre Missionare, die oftmals große Heilige waren. Sie hat überall die Worte der Evangelien verbreitet wie auch schöne, durch das Christentum gestaltete kulturelle Ausdrucksformen.

Mit Recht betonte Benedikt XVI. in der »Lectio Magistralis«, die er als Kardinal Ratzinger 2004 hielt, dass »ein zweiter Punkt, in dem die europäische Identität aufscheint, die Ehe und Familie ist. Die monogame Ehe als grundlegende Struktur der Beziehung zwischen Mann und Frau und zugleich als Keimzelle der staatlichen Gesellschaft hat sich auf der Grundlage des biblischen Glaubens herausgebildet.« Umgekehrt gibt es wiederholte Versuche, eine neue Kultur einzubürgern, die das christliche Erbe in Abrede stellt.

K: wieder eine falsche Behauptung, die Beziehung zwischen Mann und Frau ist nicht durch die Bibel begründet, die hat es auch schon in anderen Kulturen gegeben, die nicht die Bibel gekannt haben.

In Bezug auf meinen Herkunftskontinent möchte ich mit allem Nachdruck den Willen anprangern, falsche Werte aufzuzwingen, indem man sich politischer und finanzieller Argumente bedient.

K: bei kirchenpolitischen Argumente kennen sie sich ja sehr gut aus, was sie hier mit ihrem Buch ja beweisen. Die falschen Werte haben wir oben schon angesprochen.

In manchen afrikanischen Ländern wurden Genderministerien im Austausch gegen wirtschaftliche Förderung eingerichtet!

K: ist auch gut so, denn irgendwie muss man doch schauen, dass man vom katholischen Aberglauben loskommt. Nicht nur von diesem, sondern auch vom islamischen.

Einige afrikanische Regierungen, die zum Glück in der Minderheit sind, haben dem Druck zugunsten eines allgemeinen Zugangs zu sexuellen und reproduktiven Rechten bereits nachgegeben. Mit großem Schmerz stellen wir fest, dass die reproduktive Gesundheit zu einer weltweiten politischen »Norm« geworden ist, die das Perverseste enthält, was der Westen der übrigen Welt auf ihrer Suche nach einer ganzheitlichen Entwicklung anzubieten hat. Wie können die westlichen Staatsoberhäupter nur einen derartigen Druck auf ihre Amtskollegen aus oftmals schwachen Ländern ausüben?

K: sie müssen ein wenig nachhelfen, wenn man weiß welche Macht die katholische Kirche besitzt. Nur ein kleines Beispiel. Bei den olympischen Spielen 1960 in Rom, wurden keine Bewerbe am Sonntag ausgetragen, damit die Sonntagsmesse nicht in Gefahr kommt. Gott sei Dank sind diese Zeiten bei uns vorbei. Es ist ein kleiner Schritt in die richtige Richtung, nämlich die Abschaffung des Klerikerstandes. Nicht umsonst hat Jesus keinen Kleriker in seine Jüngerschaft aufgenommen. Die Kleriker sind die Giftzähne der Schlange die die Menschen aus dem Paradies vertrieben haben, so man glaubt, dass es ein Paradies gegeben hat. Das muss noch von der Wissenschaft erforscht und bewiesen werden. Wird noch ein paar Jahrhundert dauern, aber dann wird die Menschheit wieder ins Paradies zurück kehren dürfen. Dazu muss die Macht der Kleriker gebrochen werden.

Die Genderideologie ist zur perversen Bedingung für die Kooperation und Entwicklung geworden.

Im Westen fordern Homosexuelle, dass ihr Zusammenleben juristisch anerkannt werde, um es der Ehe gleichzustellen; in Anknüpfung an deren Forderungen üben Organisationen starke Pressionen aus, damit dieses Modell auch von den afrikanischen Regierungen im Sinne der Einhaltung der Menschenrechte anerkannt werde. In diesem konkreten Fall überschreiten wir meines Erachtens die Grenzen der Moralgeschichte der Menschheit.

K: wir überschreiten nicht die Grenzen der Menschheit, sondern nur die Grenzen der kath. Kirche und das ist gut so. Es sind die richtigen Schritte zu einem Glauben, wie ihn Jesus sich gewünscht hat. Jesus hat uns schon gewarnt vor den falschen Propheten. Seine Gleichnisse waren immer sehr treffend, so auch das Gleichnis mit dem Sähmann. Man muss die Früchte reifen lassen. Das die Früchte der kath. Kirche faul sind, habe ich oben schon beschrieben.

In anderen Fällen kann ich das Vorhandensein internationaler Programme feststellen, die die Abtreibung und die Sterilisation von Frauen aufzwingen.

K: wer wird zu was gezwungen? Wenn wer zu was gezwungen wird, dann nur durch Verhältnisse die die kath. Kirche mit zu verantworten hat. Da sie immer auf der Seite der Reichen gestanden ist und nie für die Armen da war und ist.

Diese Politiken sind umso abscheulicher, als der größte Teil der afrikanischen Bevölkerungen fanatischen westlichen Ideologen schutzlos ausgeliefert ist. Die Armen bitten um ein wenig Unterstützung und die Menschen sind grausam genug, um ihren Geist zu verderben. Afrika und Asien müssen ihre Kulturen und ihre eigenen Werte unbedingt schützen.

K: wo und wann hat Afrika jemals Werte gehabt die zum Schützen gewesen wären? Wenn wer fanatisch ist, dann sind es Fundamentalisten. Ich würde sie auch dazu rechnen.

Die internationalen Organisationen haben in der Tat keinerlei Recht, diesen neuen malthusianischen und brutalen Kolonialismus zu praktizieren. Aus Unwissenheit oder Komplizenschaft wären die afrikanischen und asiatischen Regierungen schuld daran, wenn ihre Völker euthanasiert würden. Die Menschheit verlöre so viel, wenn diese Kontinente in dem dichten Morast versinken würden, der sich nicht von dem einem unmenschlichen Ideal zugewandten Globalismus unterscheidet, der in Wirklichkeit eine abscheuliche oligarchische Barbarei ist.

K: wer ist einer der größten Oligarchen? Muss ich das hier noch schreiben? Ersparen sie mir das Wort, ich nehme es nämlich nicht gerne in den Mund.

Der Heilige Stuhl muss seine Rolle spielen. Wir können nicht die Propaganda und die Interessengruppen der LGBTLobbys (der Lobbys der Lesben, Schwulen, Bi- und Transsexuellen) akzeptieren.

K: sie brauchen nichts akzeptieren, sie brauchen es nur zu respektieren, mehr müssen sie gar nicht tun. Wenn sie dazu noch die Mehrheitsverhältnisse akzeptieren, dann machen sie alles richtig. Denn die kath. Kirche hat schon lange nicht mehr irgendwo noch eine Mehrheit. Das glaubt sie nur und Glauben heißt nichts Wissen.

Der Vorgang ist umso beunruhigender, als er sich rasant und erst jüngst abspielt. Woher kommt dieser erzwungene Wille, die Gendertheorie durchzusetzen? Eine anthropologische Sicht, die noch vor einigen Jahren unbekannt war – das Ergebnis des sonderbaren Denkens einiger Soziologen und Schriftsteller wie Michel Foucault –, sollte damit zum neuen Eldorado der Welt werden? Vor einem solchen unmoralischen und dämonischen Betrug ist es unmöglich, untätig zu bleiben.

K: sie brauchen nicht beunruhigt sein, es geht in dieser Beziehung alles seinen Richtigen Weg. Nur was den Frieden auf Erden angeht läuft alles falsch und dazu trägt der Glaube seinen größten Teil mit.

Papst Franziskus kritisiert zu Recht das Vorgehen des Dämons, der daran arbeitet, die Fundamente der christlichen Zivilisation zu untergraben.

K: hier kann ich sie auch beruhigen! Es gibt nämlich keinen Teufel sondern nur schlechte und böse Religionen. Denn alle Religionen sprechen immer von einem allmächtigen Gott. Und ein allmächtiger Gott, hat die Allmacht so was nicht zuzulassen wie einen Teufel. Wenn man dann noch in der Bibel liest was Gott schon alles vernichtet hat, dann ist das für ihn eine Kleinigkeit. Ich möchte sie nur aufklären, obwohl das wahrscheinlich unmöglich ist, da sich verbohrte Gläubige nichts sagen lassen. Jesus hat mit dem Bösen nur die Versuchung angesprochen und dieses Böse nicht personifiziert. Das haben die Traditionalisten hinzugefügt, weil sie sich eben nichts anderes vorstellen können. So wie sie es eben nicht anders können.

Der Mensch ist immer versucht etwas zu tun, was für ihn nicht gut ist. Wieder ein kleines Beispiel: Gott hat uns den Wein geschenkt, aber hat nicht gesagt, das wir uns blöd saufen sollen damit. Man muss nur der Versuchung widerstehen, dazu braucht es keinen Teufel.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht unter Blogozese. Lesezeichen für Permalink hinzufügen.

Ich bin doch nicht blöd!

Ich verstehe nicht, warum sich Josef Bordat angesprochen fühlt, seine Eminenz hat sehr wohl differenziert. Man sollte schon all seine Worte berücksichtigen und da stimme ich ihm völlig zu. Aber es könnte sein, dass Josef Bordat sich angesprochen fühlt, weil er keinen Kommentar für seine Beiträge zulässt.
Ich möchte aber schon sagen, dass Josef Bordat einer der wenigen Blogger für mich ist, die absolut sehr gut sind. Ich fühle mich sehr oft gut angesprochen von ihm. Seine Aussagen sind hervorragend und auf keinem Fall fundamentalistisch, deshalb eben sehr gut. Fundamentalistische Weltanschauung ist unter jeder Kritik und deren Auswirkungen sieht man jetzt am besten im Islam.

Jobo72's Weblog

Es war nur eine kurze Frage und auch nur eine kurze Antwort, aber dennoch scheint Reinhard Kardinal Marx mit diesem Zwei-Minuten-Statement auf der Abschlusspressekonferenz zur Herbsttagung der deutschen Bischöfe ein ganz grundlegendes Problem aufgerissen zu haben: Es gibt einen tiefen Graben zwischen der Katholischen Kirche und Teilen der katholischen Publizistik. Ich meine die katholischen Blogger, die nach Auskunft des Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz von dieser nicht nur nicht ernst-, sondern gar nicht wahrgenommen werden. Dennoch reicht es offenbar für ein vernichtendes Urteil: Verbloggung passt zu Verblödung und umgekehrt. Tolles Wortspiel. Ha, ha.

Es ist schon etwas ernüchternd, als katholischer Blogger zwar von Evangelikalen, Freigeistern und Atheisten intensiv rezipiert, von der Katholischen Kirche hingegen komplett ignoriert zu werden. Es ist schon etwas irritierend, wenn ein Bischof trotz des Zugeständnisses, im Grunde gar nicht zu wissen, wovon die Rede ist, das oberflächliche Pauschalurteil kenntnisarmer Medienvertreter bereitwillig paraphrasiert. Es ist schon etwas (nein:…

Ursprünglichen Post anzeigen 194 weitere Wörter

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht unter Blogozese. Lesezeichen für Permalink hinzufügen.

Wer kennt die absolute Wahrheit

Ich kann euch versichern, kein einziger Mensch ist an irgendwas gebunden, was sich Menschen nur ausgedacht haben. Keiner kennt die Wahrheit nur im geringsten Ansatz, außer Gott. Gott hat uns Jesus geschickt und der hatte keinen Anlass gefunden nur ein einziges Wort schriftlich zu hinterlassen, Aus dem ist schon ersichtlich, wie wichtig euer ganzes Geschreibsel ist. Es ist nicht die Tinte oder die Druckerschwärze wert. Euer bemühen sind leere Kilometer die ihr umsonst macht. Aber ihr müsstet es doch merken, dass euch keiner mehr zuhört. Ihr seid eine handvoll Menschen die um des Kaisers Bart streiten und keiner interessiert sich dafür. Nicht einmal der Satan.
Keiner von euch hat das was Jesus von uns möchte! „Liebe und Barmherzigkeit!“ Und Gott baut keinen Mist, obwohl es mir manchmal vorkommt, dass es nicht ganz stimmen kann, wenn man alles liest was ihr so schreibt. Denn das ist absoluter Müll. Aber dann sage ich mir, Gott gibt allen die Freiheit Mist zu machen. Daher macht weiter so und lasst euch nicht stören dabei.